Fritteuse

Geräte zum Ausbacken von Frittier-Gut in heißem Öl oder mit Heißluft werden Fritteusen genannt. Neben frittiertem Geflügel, Fleisch oder Fisch kann auch das Gemüse in der Fritteuse zubereitet werden. Kroketten oder Pommes Frites sind die Klassiker, der in kurzer Zeit in der Fritteuse zubereitet werden.

Zwei Typen von Fritteusen werden verwendet

1. Kaltzonen-Geräten für die Gastronomie

2. Heißluft Geräte für Kalorienbewusste

Die Kartoffel ist ein in Deutschland beliebtes Wurzelgemüse, bis zu 60 Kilogramm essen die Deutschen jedes Jahr pro Person. Die frittierte Form der Kartoffel, die durch den Einsatz der Fritteuse erreicht wird, kommt bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen gut an. Die Kaltzonen-Technik macht es möglich, dass beim Frittieren das Fett nicht mehr so oft ausgetauscht werden muss. Industrielle Fritteusen Kaltzonen-Geräten für die Restaurants oder Kantinen sind großer als die Geräte, die im privaten Haushalt verwendet werden. In der „Kaltzone“, kühlt das Frittierfett auf rund 85 Grad ab. Die Abkühlungszone verhindert, dass Reste von Lebensmitteln, die in die Zone fallen, verbrennen. Laufend werden der Kaltzonen- Fritteuse in der Gastronomie Rohprodukte zugeführt, damit die Endprodukte entnommen und an die Kunden weitergeleitet werden können. Fish and Chips Imbisse oder herkömmliche „Pommes-Buden“ kommen ohne die schnell arbeitende industrielle Fritteuse nicht aus. Netzstrom reicht bei vielen Modellen völlig aus.

Die Zeitschaltuhr und Zeitwahlprogramme

Mit der Zeitschaltuhr kann die Fritteuse vorprogrammiert werden. Wer nach Hause kommen möchte und fertige Pommes sofort auf den Tisch bekommen will, nutzt den Programmierer sowie weitere Zeitwahlprogramme. Eine Überhitzung des Öls beim Frittieren wird durch den eingebauten Sicherheitstemperaturbegrenzer verhindert. 1.300 Watt sollte der Motor der Fritteuse mindestens haben. Füllmengen von 1-2 Litern reichen als Basis-Gerät völlig aus. Für Füllmengen über 2 Liter wird ein Motor mit einer Leistung von 2.500 Watt benötigt, weil sonst das Aufheizen zu lange dauert. Der Timer und die digitale Anzeige gehören beim Kaltzonen-Gerät und bei der Heißluft-Fritteuse zum Standard:

Kaltzonen-Fritteuse und die Pluspunkte

• Das Aufheizen der Frittüre nimmt wenig Zeit in Anspruch

• Die Standzeit des Fetts ist länger als bei herkömmlichen Geräten

• Acrylamid ist reduziert

• digitale Zeitanzeige

• Temperatur-Anzeige

Heißluft-Fritteuse und die Pluspunkte

• heiße Luft zum Frittieren senkt den Ölverbrauch um bis zu 80 %

• weniger Kalorien nach der Fertigstellung der Speisen

• Frittieren bei 150 Grad Umluft ist sanft

• digitale Zeitanzeige

• Temperatur-Anzeige

Details beim Zieltemperatur festlegen beachten

„Von 0 auf 100“ bringt bei der Fritteuse nicht immer den Zeitgewinn. Langsames Anheizen im Bereich um die 80 Grad mit einer anschließenden Steigerung der Temperatur bringt den besten Erfolg beim Anheizen. Bald schlägt das Fett kleine Blasen und die wasserarmen Lebensmittel können in die Fritteuse gelegt werden. Nach dem Waschen sollten die Lebensmittel erst trocknen, bevor der Frittier-Vorgang beginnen kann. Beim Frittieren bis 175° Grad wird die Bildung von gesundheitsschädlichen Acrylamid weitgehend vermieden, meint der Hersteller. Wer auf dem Heimweg keinen Zwischen-Stop im überfüllten Schnellimbiss mit langen Wartezeiten einlegen möchte, hat mit der vorprogrammierbaren Fritteuse, schmackhafte Pommes oder Kroketten, die zu Hause auf den hungrigen Gast zum sofortigen Verzehr warten.

Welche Hersteller bieten Fritteusen an?

• Quigg

• Studio

• Silvercrest

• Bestron

• Philips

• Severin

• Clatronic

• Tefal

• DeLonghi

• Tristar

• Rosenstein & Söhne

• Bosch

• Siemens

• Klarstein

• Bomann

m Elektronik-Markt oder im Internet einkaufen?

Neben dem Kauf im Elektronik-Markt erfreut sich der Kauf im Internet immer größerer Beliebtheit. Die meisten Elektronik-Markte haben auch einen Online-Shop und liefern die Fritteuse nach dem Bestellen sicher nach Hause. Die Anfahrt in die City und das Schlange stehen an der Kasse entfallen, immer mehr Kunden wissen die Zeitersparnis als Pluspunkt zu schätzen. Hinzu kommen aktuelle Kunden Rezensionen, die die Online-Shops anbieten und die die Kaufentscheidung erleichtern können. Heißluft-Fritteusen lassen sich nach dem Kauf zeitsparend reinigen. Die Modelle arbeiten weitgehend ohne Fett oder Öl, insofern ist das Gerät nach dem Benutzen schnell wieder sauber. Für die Kaltzonen-Fritteuse wird mehr Zeit zum Reinigen gebraucht. Fünf Benutzungen reichen je nach Art des Frittier Guts oft schon aus, dass muss das Fett oder das Öl komplett ausgetauscht werden. Vorteilhaft ist ein Klappe an der Kaltzonen-Fritteuse, über die das abgekühlte Fett in die Kunststoffschüssel abgelassen werden kann.

Fazit

Camembert mit Preiselbeeren für den Feierabend oder Schmalzgebäck für die Festtage- mit der Kaltzonen-Fritteuse oder der Heißluft-Fritteuse dauert es nicht lange, bis die Leckerbissen fertig sind. Köstlichkeiten aller Art werden in der Heißluft-Fritteuse Kalorienarm frittiert. Die Kaltzonen-Fritteuse punktet durch die Kaltzone, denn Lebensmittel, die auf dem Boden verbrennen, gibt es glücklicherweise nicht mehr. Die Einsatzbereit der Fritteusen kann vorprogrammiert werden, sodass nach einem langen Arbeitstag das fertige Essen sofort bereitgestellt wird. Kleine Haushalte freuen sich über die praktische Minifritteusen, denn sie verbrauchen weniger Strom als ein Backofen bei 1 bis 2 Portionen. Familientaugliche Modelle aus haltbarem Edelstahl für die große Familie sind ebenfalls im Fachhandel zu haben. Auswaschbare Dauerfilter reduzieren den Geruch beim täglichen Frittieren der Schlemmerspeisen.

Quelle: Fritteuse Test