Worauf Sie beim Kauf eines Stabmixers achten müssen

Für einfachere Aufgaben benötigen Sie nicht viel Leistung/Geschwindigkeit. Für z. B. Brotrezepte benötigen Sie jedoch mehr als nur einen gewöhnlichen Stabmixer und eine bessere Leistung sowie mehr Einstellungen. Nur nach der Wattzahl gehen, sollte man beim Kauf eines Stabmixers nicht. Die meisten Verkäufer weisen darauf hin, dass mehr als 200 W gut sind oder dass der Mixer umso besser ist, je größer er ist und je höher die Geschwindigkeit ist. Diese Dinge bedeuten jedoch, dass der Preis zusammen mit den Extras, leider ebenso ansteigt. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum die die Mehrheit der Stabmixer sich im 400W – 800W Bereich angesiedelt haben und dies gilt übrigens für die meisten Designs.

Bauqualität

Nur weil ein Mixer eine höhere Wattzahl aufweist, bedeutet dies noch lange nicht, dass dieser nun superior ist, oder dass das Gerät nun bessere Ergebnisse garantiert oder sogar länger hält. Es geht also nicht nur um die Leistung! Es geht mehr um die Art und Qualität des Designs und die Geschwindigkeit, die mit der Leistung kombiniert wird, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, denn wenn Sie nicht viel mixen und daher kein High-End Gerät benötigen oder wenn Sie sowieso nur weiche oder gekochte Lebensmittel mischen, zum Beispiel Püree für Babynahrung, Cremesuppe oder einfache Smoothies, dann würden Sie wahrscheinlich auch mit einem Mixer unter 200 Watt glücklich werden.

Geschwindigkeit

Geschwindigkeit ist sehr wichtig, jedoch müssen Sie in der Lage sein, diese zu kontrollieren. Es ist wichtig, eine hohe und eine niedrige Geschwindigkeits-Stufe zu haben oder einen Bereich, in dem Sie die Geschwindigkeit für verschiedene Zwecke variieren können. Sie brauchen eine schnelle Geschwindigkeit, um Dinge zu pulverisieren oder zu zerhacken, aber eine schöne langsame für heikle Jobs wie das Aufschlagen oder das Emulgieren von Saucen und Mayonnaise. Überprüfen Sie, ob das Gerät leicht zu handlen ist und ändern Sie stets die Geschwindigkeit beim Mischen. Ist es einfach, die Bedienelemente mit Knöpfen oder Wählscheiben zu erreichen? Ist es einfach, die Tasten zu drücken? Einige Stabmixer haben heutzutage ein Soft-Touch-Design, welches durchaus empfehlenswert ist.

Material – Kunststoff oder Metall?

Aus welchem Material besteht der Stabmixer? Dazu gehören die Klingen, ihre Schutzvorrichtungen und die Welle, der Griff und selbstverständlich auch der Motor.

Wie sieht es mit der der Garantie- und dem Reparaturservice aus?

Überlegen Sie, wie oft Sie Ihren kleinen Mixer verwenden möchten. Wird es lange dauern, bis dieser einen Defekt hat? Im Stabmixer Test wurden Metall-Stabmixer im Vergleich zu Plastik-Geräten angesehen. Einige Kunden in verifizierten Kundenbewertungen einiger Stabmixer aus Plastik berichten nämlich von Undichtigkeiten am Gerät selbst und folglich einen Ausfluss von sowohl Flüssigkeiten als auch von zerschredderten Kleinst-Teilen!

Klingen

Die meisten interessierten Käufer scheinen sich auch zu fragen, ob die Klingen ihre antihaftbeschichteten Töpfe und Pfannen zerkratzen würden. Es wurde bisher allerdings nur selten erlebt, dass jemand Probleme mit Kratzern hat und selbstverständlich hängt dies davon ab, wie Sie den Stabmixer verwenden. Lesen Sie daher beim Kauf die Bedienungsanleitung des Herstellers. Sie werden feststellen, dass die Hauptmaterialien in der Regel Kunststoff und / oder Stahl sind.

Normalerweise bekommen Sie das, wofür Sie bezahlen und Handmixer aus Edelstahl oder gebürstetem Chrom kosten natürlich etwas mehr. Kosten können jedoch auch gespart werden oder die Qualität kann auch steigen, je nachdem, wie man es betrachtet, wenn der Schaft (das Ende mit den Klingen darin – der als Stab, Arm oder Bein bezeichnet werden kann) aus einem anderen Material besteht, als etwa der Hauptteil „Motor”. Der Motorteil befindet sich normalerweise oben am Mixer – also genau der Teil, um den Sie Ihre Hand legen. Man mag sich nicht vorstellen, wenn das Plastik während der Nutzung platzt und Ihre Hand an der Stelle wäre.

Es versteht sich also eigentlich ganz von selbst, dass je mehr Kunststoff bei der Herstellung verwendet wurde, desto billiger der Stabmixer auch sein sollte. Denken Sie auch daran, dass je mehr Kunststoff beim Bau des Mixers verwendet wurde, desto weniger haltbar ist er und desto leichter verschmutzt er auch. Wenn Sie also z. B. viel Kurkuma verwenden, sollten Sie sich darauf einstellen, schon bald einen gelb gefärbten Kunststoffmixerschaft zu besitzen.

Metallmixerwellen sind weniger anfällig für Druckbelastungen als Kunststoffmixerwellen. Was das im Klartext heißt: In diesem Zusammenhang wurde schon von Stücken berichtet, die aus kaputten Kunststoffmixerwellen herausbrachen und dabei in alle Richtungen flogen. Es lohnt sich also vor einem Kauf eines Stabmixers zu bedenken, wie oft Sie Ihren Mixer verwenden und vor allem wofür Sie ihn verwenden möchten.